Begrenzte Ressourcen und der voraussichtliche Anstieg der Weltbevölkerung auf 9 Milliarden Menschen im Jahre 2050 machen den Umweltschutz in Zukunft noch wichtiger. Dynamisches Handeln in mehreren Bereichen ist daher notwendig, um weltweit nachhaltiges Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig Umweltprobleme zu bewältigen. 

Müll als Ressource

Müll wurde traditionell als Gesundheitsrisiko und Umweltproblem angesehen. Heute gilt Müll als potentielle Rohstoffquelle für Produktionsprozesse und als mögliche Nährstoffquelle für die Landwirtschaft – und als potentielle Energiequelle. Dänemark hat eine langjährige Tradition, eine weitsichtige, stringente Umweltgesetzgebung mit gezielten Investitionen in Forschung und Entwicklung zu kombinieren. 1973 wurde in Dänemark das weltweit erste Umweltschutzgesetz verabschiedet. Dänemark war das erste Land in der EU, das die Deponierung von Müll verbot, der sich für Verbrennung und Recycling eignet. Daher werden heute in Dänemark weniger als 5 % des Mülls in Mülldeponien endgelagert.

1931 wurde die erste Müllverbrennungsanlage Dänemarks gebaut. Dänische Müllverbrennungsanlagen zählen zu den saubersten und effizientesten der Welt (90-95 % energieeffizient) und produzieren aus jeder Tonne verbranntem Müll ungefähr 2 MWh Wärme und 0,65 MWh Strom. Nichtsdestotrotz hat die dänische Regierung eine neue Müllstrategie vorgelegt, die zu Recycling statt Verbrennung anspornt. 2022 sollen 50 % mehr Hausmüll als heute recycelt werden. 

Die Kreislaufwirtschaft

In der Kreislaufwirtschaft gibt es keinen Müll. Sie verwandelt das lineare Wirtschaftsmodell des Abbauens, Verwendens und Wegwerfens in ein Wirtschaftsmodell, das den wirtschaftlichen Wert der Ressourcen vollständig nutzt und die Belastung des globalen Ökosystems reduziert. Produkte werden dabei so entworfen, dass Materialien und Bauteile instand gesetzt werden können und wieder in die Wirtschaft einfließen können.

Dänemark wurde 2015 von „The World Economic Forum’s Young Global Leaders” für seine globale Vorreiterrolle bei der Erforschung des Potentials für eine Kreislaufwirtschaft mit dem Preis „The Circulars” ausgezeichnet. Dänische Unternehmen haben bereits bahnbrechende Lösungen für eine Kreislaufwirtschaft entwickelt, u. a. indem sie die Verwendung von Mineralen und Rohstoffen reduziert haben oder stattdessen erneuerbare Ressourcen verwenden. Andere Unternehmen entwerfen langlebigere Produkte, deren Materialien oder Bauteile in der Wirtschaft äußerst wertschöpfend wiederverwendet oder recycelt werden können.

Umwelt und Ressourcen für alle

Eine Kombination aus Regulierung, ehrgeizigen Zielsetzungen, gezielten Wirtschaftsprogrammen, privatem Engagement und jahrzehntelanger Erfahrung hat Dänemark zu einem Vorreiter gemacht, was Wiederverwendung, Recycling, Kreislaufwirtschaft, Ökoeffektivität, Luftqualität und Energieerzeugung aus Müll betrifft.

Lernen Sie mehr als 330 Lösungen und mehr als 250 Unternehmensprofile aus dem Bereich Umwelt und Ressourcen kennen!

Sind Sie an zusätzlichen Informationen zum Thema Umwelt und Ressourcen interessiert?

Dann kontaktieren Sie bitte unsere Leitende Projektleiterin Gry Brostrøm unter gbr@stateofgreen.com/+45 2249 6515.

Wir hoffen, dass Sie inspiriert werden.