Neuigkeiten

Erfolgreicher Gipfel zum nachhaltigen Wachstum endet in Dänemark mit der Veröffentlichung der Kopenhagener Verpflichtung

26.10.2018

Der P4G-Gipfel in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen brachte zwei Tage lang führende Vertreter aus der Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um Maßnahmen zur Sicherung einer nachhaltigen Zukunft zu beschleunigen. Der Gipfel wurde mit der Veröffentlichung der Kopenhagener Verplichtungserklärung abgeschlossen – ein Aufruf zur Stärkung der Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Beschleunigung der Fortschritte der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDGs).

Best Practices über nationale Grenzen hinweg teilen und Beispiele nachhaltiger Lösungen in Praxis erleben

Im Vorfeld des Gipfels veranstalteten der P4G-Hub und die dänische nationale Plattform P4G gemeinsam die ersten nationalen Plattformen für die Partnerländer, die an der P4G Initiative beteiligt sind, darunter Vietnam, Südkorea, Mexiko, Niederlande, Kenia, Äthiopien, Kolumbien, Chile, und Dänemark. Gemeinsam haben die Länder bewährte Verfahren zur Mobilisierung von Partnerschaften als Mittel zur Ausrichtung einer nachhaltigen Entwicklung ausgetauscht; Netzwerke aufzubauen; sowie Kommunikationswerkzeuge einzurichten.

‒ Lesen Sie auch: P4G Initiative Launches to Accelerate Sustainable Growth Through Innovative Partnerships (Englisch)

Dies beinhaltete die Möglichkeit für nationale Plattformen, Partnerschaftsinitiativen in ihrem jeweiligen Land zu treffen – um die Partnerschaft bei der Umsetzung vor Ort zu testen. Die Diskussionen zeigten, dass nationale Regierungsvertreter einbezogen werden müssen, um Unterstützung und Dynamik zu gewährleisten.

Notwendig sich vom „business as usual“ zu lösen, um Maßnahmen voranzutreiben

Veranstaltet wurden Podiumsdiskussionen, während denen die Bedeutung betont wurde, eine breite Öffentlichkeit in der Gesellschaft erreichen zu müssen. Weitere Sitzungen fanden u.a. zur Rolle von Finanzinstitutionen und zur Bereitstellung von Finanzmitteln für nachhaltige Projekte statt.

2018 Partnerschaftsinitiative des Jahres

Die Partnerschaft zur Reduzierung von Nahrungsmittelverlusten und Wasserverbrauch ‒ Courtauld Commitment 2025 ‒ gewinnt 2018 Auszeichnung als Partnerschaftsinitiative des Jahres. Im Rahmen des Gipfels stellten 15 ausgewählte öffentlich-private Partnerschaften ihre Arbeit vor und teilten ihre Erfahrungen mit aufstrebenden P4G-Partnerschaften. Alle hochmodernen Partnerschaften wurden von einem Team aus globalen Experten und internationalen Organisationen ausgewählt, die in Zusammenarbeit mit dänischen Ministerien auf der Grundlage ihrer Leistungen in vier Hauptkategorien tätig sind: Innovation, Wirkung, Potenzial für Skalierung, und Realisierbarkeit der Umsetzung.

Die 15 Partnerschaften waren gleichmäßig auf fünf der Schwerpunktbereiche für nachhaltige Entwicklung, die Sustainable Development Goals (SDGs), verteilt, namentlich 1) Nahrungsmittel und Landwirtschaft; 2) sauberes Wasser; 3) erneuerbare Energien; 4) gesunde Städte; und 5) Kreislaufwirtschaft.

Am 19. Oktober wurde eine Partnerschaft pro Sektor, aufgrund ihrer Präsentationen in Breakout-Sitzungen, mit dem Partnership Award 2018 ausgezeichnet. Diese waren:

Die Courtauld Commitment 2025, die eine freiwillige Vereinbarung zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung im Vereinigten Königreich um 20 Prozent und Reduzierung des Wasserverbrauchs über die gesamte Lieferkette etabliert hat.
Strategic Water Partnerships Network (SWPN) in Südafrika, eine Plattform, auf der private, öffentliche und zivilgesellschaftliche Organisationen zur Entwicklung und Umsetzung effizienter und innovativer Lösungen für Wasserprobleme in Südafrika beitragen.
Die Initiative “District Energy in Cities” (DES), die Entwicklungsländern und Städten hilft, ihren Übergang zu klimafreundlicheren Gesellschaften durch die Förderung moderner Fernwärme– und Fernkältesysteme zu beschleunigen.
Globale Industriepartnerschaft für rußfreie saubere Busflotten, wo vier der weltgrößten Bus- und Motorenhersteller sich verpflichtet haben, Großstädten den Kauf von Bussen mit emissionsarmen Technologien zur Bekämpfung des Klimawandels und der toxischen Luftverschmutzung zu erleichtern.
Next Wave Plastics zielt darauf ab, Praktiken bei der Verwendung von Kunststoff in der Produktion zu verändern und baut auf der aktuellen Zusammenarbeit mit dem Sammeln von Meeresplastik für die Verwendung in Produkten und Verpackungen auf.

 

Aufruf zur Förderung von Partnerschaften für eine nachhaltige Zukunft

Der Gipfel gipfelte in der Veröffentlichung der Kopenhagener Verpflichtungserklärung. Das Engagement, das von den Teilnehmern des Gipfels unterstützt wurde, ist ein nicht-rechtliches Dokument, das darauf abzielt, globale Führung und Unterstützung für öffentlich-private Partnerschaften zu fördern, um die Umsetzung der Ziele für nachhaltige Entwicklung und des Pariser Klimaabkommens zu beschleunigen.

Der Eröffnungsgipfel wurde von Regierungen, globalen Unternehmen, Unternehmern, Akademikern und der Zivilgesellschaft aus 53 Ländern besucht und war ein wichtiger erster Schritt, um öffentlich-private Partnerschaften aufzubauen und auszubauen und um zu zeigen, was starke Partnerschaften bewirken können.

Der nächste P4G-Gipfel wird im Jahr 2020 stattfinden.

Über P4G

P4G – Partnering for Green Growth und die Globalen Ziele 2030 – ist eine Initiative mit dem Ziel, das weltweit führende Forum für die Entwicklung konkreter öffentlich-privater Partnerschaften zu werden, um die Nachhaltigkeitsziele und das Pariser Klimaabkommen zu erreichen. Die dänische Regierung stellt von 2018-2022 eine erste Finanzierung für P4G bereit. Zu den Partnerländern der P4G gehören Chile, Kolumbien, Äthiopien, Kenia, Mexiko, die Niederlande, die Republik Korea und Vietnam. Zu den Partnerorganisationen von P4G gehören das Global Green Growth Institute, die C40 Cities, das World Economic Forum und das World Resources Institute (Heimat des P4G Global Hub).

‒ Lesen Sie auch:  Die dänische, nationale P4G Platform

Quelle: P4G – Partnering for Green Growth and the Global Goals 2030

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

State of Green
  • 35 Neuigkeiten
Primäre Kontaktperson
Martha Marriner
+45 22 49 65 10