Neuigkeiten

Erhebliche positive wirtschaftliche Auswirkungen durch staatliche Unterstützung von grünen Projekten

13.08.2019

Eine neue Evaluierung der 10-jährigen öffentlichen Investitionen in die Entwicklung umweltfreundlicher Energietechnologien dokumentiert sowohl die positiven Effekte als auch die positive Rendite.

 

Seit 2008 haben die dänischen Steuerzahler im Rahmen des Programms zur Entwicklung und Vorführung von Energietechnologien (EUDP) etwas mehr als 3,4 Mrd. DKK in grüne Energietechnologien und deren Entwicklung investiert. Es hat sich herausgestellt, dass das Geld gut angelegt ist.

Unternehmen, die EUDP-Unterstützung erhalten haben, haben einen zusätzlichen Umsatz von 12,2 Mrd. DKK erzielt und es werden zukünftig weitere Umsätze in der Höhe von 5,3 Mrd. DKK erwartet. Darüber hinaus wird in der Evaluierung dokumentiert, dass das Zuschussprogramm zu 3.200 zusätzlichen Vollzeitäquivalente geführt hat. Es gibt Anzeichen dafür, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahren auf 5.400 erhöhen wird.

‒ Lesen Sie auch: Dänen unterstützen die Green Transition

Vielfalt binnen Antragssteller soll für neue Fortschritte in Entwicklung grüner Energietechnologien sorgen

Die Bewertung von Finanzhilfeanträgern basiert auf Technologieneutralität. Solange ein Projekt mit der Energietechnik verbunden ist; das Potenzial hat Wachstum und Beschäftigung zu fördern; und zur Verwirklichung der Energie- und klimapolitischen Ziele Dänemarks beitragen kann; kann das Projekt als Kandidat für eine öffentliche Investitionsförderung in Frage kommen.

Laut Thea Larsen, Vorsitzende des EUDP-Vorstands, braucht die Welt einen Mix aus erneuerbaren Energiequellen, mit denen stabile, billige und grüne Energie erzeugt werden kann — unabhängig der Wetterbedingungen. Aus diesem Grund hat die EUDP ein starkes Interesse an der Vielfalt der Antragsteller, um die vielen verschiedenen Energieformen zu verbessern oder weiterzuentwickeln.

‒ Lesen Sie auch: Dänemarks 6-Punkte-Strategie für die Kreislaufwirtschaft

Know-how als Ansatz für globales, dänisches Klimaabenteuer

Die EUDP ist in mehrfacher Hinsicht und oft durch den Austausch zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen direkt mit Dänemarks grünen Zielen verbunden — die Versorgung durch grüne Energietechnologien zu sichern und völlig unabhängig von fossilen Brennstoffen zu werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem starken dänischen Know-how .

Von den 591 unterstützten EUDP-Projekten waren 93 Prozent erfolgreich, wenn man sie anhand der ursprünglichen Ziele bewertet, die in ihrem Antrag an die EUDP angegeben waren.

Die Evaluierung wurde von Damvad Analytics and Muusmann erstellt. Es ist die dritte Evaluierung seit der Etablierung der EUPD und die erste Evaluierung, die sich ausschließlich auf die EUDP und deren Fähigkeit konzentriert, mit grünen Energietechnologien Einnahmen, Exporte und Beschäftigung zu generieren.

„Eine globale Verlagerung hin zu grüner Energie kann Dänemark zu einem wichtigen Akteur beim Export von Know-how und Lösungen für grüne Energietechnologien machen. Wir haben echte Möglichkeiten, ein grünes, dänisches Klimaabenteuer zu schaffen.“ Thea Larsen, Vorsitzende des EUDP-Vorstands.

Verstärktes Interesse an Energielösungen jenseits des Technologiesektors

Das EUDP-Budget hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und wird bis 2020 auf 500 Mio. DKK ansteigen. Während das Know-how in der Energietechnologie zu den dänischen Hochburgen zählt, gibt es immer noch viele ungelöste Herausforderungen im Zusammenhang mit der Optimierung von Energiesystemen.

Daher müssen mehr dänische Kompetenzen ins Spiel gebracht werden, um die Problembereiche anzugehen, für die es derzeit keine Lösungen gibt — auch außerhalb der Entwicklung grüner Energietechnologien . Ob es sich um IT-Unternehmen oder KMU in der Feinmechanik handelt, unterschiedliche Unternehmen verfügen möglicherweise über die einzigartige Kompetenz, um unterschiedliche globale Herausforderungen zu lösen:

Eine echte Gefahr besteht darin, dass nur Unternehmen mit Energietechnologie als Kerngeschäft daran interessiert sind, sich für das EUDP-Zuschusssystem zu bewerben. Mehr Unternehmer und KMU sollten sich dafür interessieren, ob ihre Fachkenntnisse auf dem Gebiet der Technologie die Entwicklung eines stabileren und rentableren grünen Energiesystems unterstützen können “, sagt Thea Larsen.

Im Juni kündigte die EUDP an, dass 31 neue Energietechnologieprojekte 182 Mio. DKK aus den Mitteln von 2019 erhalten.

Quelle: Danish Energy Agency
Photo: Ulrik Jantzen

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

State of Green
  • 42 Neuigkeiten
Primäre Kontaktperson
Melissa Kälin