Neuigkeiten

Neue Technologien können die Klimaauswirkungen der Landwirtschaft halbieren und umweltfreundlichere Flugreisen ermöglichen

State of Green
24.03.2021

Dänische Forscher haben herausgefunden, dass die Landwirtschaft mit der neuen SkyClean-Technologie ihre Treibhausgasemissionen um 50 Prozent senken kann. Gleichzeitig können wir "klimaneutralen Flugkraftstoff" einführen. Ein neuer Bericht zeigt auf, dass SkyClean für die Gesellschaft wahrscheinlich billiger ist - auch billiger als andere Technologien mit vergleichbarem Potenzial.

Ein neuer Bericht von Ea Energy Analyses zeigt, dass die dänische Technologie „SkyClean“ eine erhebliche Klimareduzierung bewirken kann und die sozioökonomischen Kosten niedriger sind als bei anderen Klimatechnologien mit vergleichbarem Potenzial.

Es gibt sehr gute Gründe für die Speicherung von CO2 und die Herstellung umweltfreundlicher Kraftstoffe mit der SkyClean-Technologie.

„Im Vergleich zu anderen realistischen Alternativen zeigt unser Bericht deutlich, dass es sehr gute Gründe für die Speicherung von CO2 und die Herstellung umweltfreundlicher Kraftstoffe mit der SkyClean-Technologie gibt“, sagte Hans Henrik Lindboe, Partner von Ea Energy Analyses.

Die SkyClean-Technologie wurde vom dänischen Cleantech-Erfinder und Windenergiepionier Henrik Stiesdal, CEO von Stiesdal A / S, entwickelt. Die Technologie verwendet Stroh und Gülle aus der Landwirtschaft, um klimaneutralen Flugkraftstoff zu produzieren und Kohlenstoff im Boden zu binden.

Wie es funktioniert

Pflanzen bestehen größtenteils aus Kohlenstoff, den sie in Form von CO2 aus der Atmosphäre aufnehmen. Wenn die Pflanzen im Frühjahr wachsen, nimmt der CO2-Gehalt der Atmosphäre ab, da ein Teil des Kohlenstoffs in den Pflanzen fixiert ist. Wenn die Pflanzen ihre Blätter abwerfen oder im Herbst sterben, zersetzt sich das Pflanzenmaterial und der Kohlenstoff wird als CO2 in die Atmosphäre zurückgeführt. Das gleiche passiert in der Landwirtschaft, wenn das Stroh gepflügt wird und wenn aus Gülle gewonnenes Biogas in Motoren oder Gasöfen verbrannt wird.

Mit der SkyClean-Technologie können wir vermeiden, dass die Gesamtmenge an Kohlenstoff aus landwirtschaftlichem überschüssigem Stroh und Restfasern aus Biogasanlagen als CO2 in die Atmosphäre zurückkehrt. Stattdessen wird ein Teil des Kohlenstoffs in Flugkraftstoff umgewandelt, während der Rest dauerhaft in Form von Bio-kohle gebunden ist, die zum Kohlenstoffgehalt im landwirtschaftlichen Boden beiträgt, anstatt sich zu zersetzen.

Das Stroh und die restlichen Fasern werden in einem Pyrolyseprozess umgewandelt, bei dem Öl und Gas aus etwa 50 Prozent des Kohlenstoffs hergestellt werden. Mit der Entwicklung des Pyrolyseprozesses und Versuchen zur Herstellung von Bio-kohle auf dem Campus der Technischen Universität Dänemark in Risø haben wir bereits einen langen Weg zurückgelegt “, sagte Jesper Ahrenfeldt vom Department of Chemical Engineering.

Könnte ein ernsthafter „Game Changer“ sein

SkyClean wurde im Frühsommer 2019 zusammen mit den Partnern Danish Agriculture & Food Council, SEGES, der Technischen Universität Dänemark, der Universität Aarhus und Siemens Gamesa ins Leben gerufen.

Stiesdal Fuel Technologies ist jetzt bereit, die erste SkyClean-Pilotanlage zu bauen. Der Zweck der Pilotanlage mit einer Leistung von 2 MW besteht darin, die Technologie so zu verfeinern, dass alle Elemente einer Serienanlage getestet werden können.

Wenn alles gut geht, können wir nächstes Jahr mit einem vollständigen Prototyp einer Serienanlage mit einer Leistung von 10 bis 40 MW beginnen. Und mit etwas Glück können wir ab 2023 kommerzielle Anlagen liefern “, sagte Henrik Stiesdal.

Quelle: (1) Danish Agriculture & Food Council & (2) Danish Agriculture & Food Council
Übersetzung: State of Green
Photo: SkyClean


Dieser Artikel wurde ursprünglich auf www.stateofgreen.com veröffentlicht. Für mehr Information über den Inhalt dieses Artikels, kontaktieren Sie bitte State of Greens Ansprechperson. Information dazu finden Sie auf unserer Kontaktseite

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

State of Green
  • 48 Neuigkeiten
Primäre Kontaktperson