Neuigkeiten

Neue EU-Vorschriften sollen für besseres Trinkwasser und weniger Abfall sorgen

State of Green
30.03.2020

Neue EU-Richtlinie skizziert, wie die Trinkwasserqualität und -versorgung in der gesamten EU verbessert werden kann. Dänemark hat dazu beigetragen, den Fokus auf die Wasserverschwendung in der überarbeiteten EU-Richtlinie zu konzentrieren, um reines und gesundes Trinkwasser für Verbraucher zu sicheren.

Die Europäische Union legt eine Reihe einheitlicherer Anforderungen an die Qualität des Trinkwassers mit der Überarbeitung der EU-Richtlinie fest. Die von den EU-Umweltministern verabschiedete Einigung über eine überarbeitete Trinkwasserrichtlinie sieht eine Begrenzung der Konzentration von Chemikalien vor, die aus Wasserhähnen und Rohren, die mit Trinkwasser in Kontakt kommen, emittiert werden. Die Wasserversorger müssen die Bürger über die Qualität des Trinkwassers und die Kosten informieren.

„Jeder sollte sauberes Leitungswasser trinken können, anstatt Flaschenwasser zu kaufen. Trinkwasser ist insgesamt eine kostspielige Ressource, und zu viel geht heute auf dem Weg zum Verbraucher in der EU verloren. Wir setzen uns nun mit dieser Entscheidung auseinander, die weniger Wasserverschwendung und sauberes Trinkwasser in der gesamten EU bedeutet. Wir haben von dänischer Seite aus hart für die neuen Vorschriften gearbeitet, und es ist ein Sieg für das Klima und die Umwelt, der gleichzeitig grüne dänische Arbeitsplätze schaffen kann“, sagte die dänische Umweltministerin Lea Wermelin in einer Pressemitteilung (auf Dänisch).

Das dänische Hauptanliegen bei der Überarbeitung der Richtlinie war die Ausführungssbestimmungen, um sicherzustellen, dass die Wasserversorgung die Wasserverschwendung reduziert und die Bürger besser über die Wasserverschwendung informiert werden. Der Hauptgrund dafür ist die Begrenzung des Drucks, den der Klimawandel in Zukunft auf das europäische Trinkwasser ausüben wird, so das dänische Umweltministerium. Die Richtlinie wird voraussichtlich 2022 umgesetzt.

– Weitere Nachrichten: Neue UV-Reinigungs- und Sanierungstechnik für Grund- und Trinkwasser

Dänische Unternehmen sind Vorreiter

Die Lösungen, die zur Sicherung des Trinkwassers und zur Begrenzung des Wasserverlusts gemäß der überarbeiteten Richtlinie erforderlich sind, können bereits in Dänemark gefunden werden. So arbeitet Dänemark bereits mit einem der weltweit niedrigsten Anteile an Wasserverlusten (non-revenue water) von nur 8 Prozent. Inzwischen ist der Wasserverbrauch in Dänemark durch politische und technologische Verbesserungen und Verhaltensänderungen in Bezug auf Wasser seit 1980 um fast 40 Prozent zurückgegangen.

Relevante Nachrichten: Niedrigsten Wasserverluste in der Europäischen Union

„Die Tatsache, dass wir jetzt EU-Regeln zur Reduzierung des Wasserverlusts haben, ist ein großer Sieg für die dänische Umweltdiplomatie. In einigen EU-Ländern werden mehr als 50 Prozent des Trinkwassers durch undichte Leitungen, fehlendes intelligentes Management und schlecht gewartete Infrastruktur verschwendet. Wenn die anderen EU-Länder mit Dänemark gleichziehen, werden wir jährlich viele Millionen Kubikmeter Wasser einsparen und möglicherweise dafür sorgen, dass bis 2030 weit mehr EU-Bürger besseren Zugang zu sauberem Trinkwasser haben“, sagte Mads Nipper, CEO Grundfos in der Pressemitteilung.

Die überarbeitete Richtlinie kommt auch zu einem günstigen Zeitpunkt, da der Weltwasserkongress der International Water Association (IWA) im Oktober dieses Jahres in Kopenhagen das Thema sauberes Wasser weltweit aufgreifen wird. Ein ehrgeiziger Plan für sauberes Wasser aus der EU dient in dieser Hinsicht als Inspiration.

Quellen

Ministerium für Umwelt und Ernährung Dänemarks (auf Dänisch)

Übersetzung eines englischen Artikels von State of Green Autor: Ulrik Raabjerg Søndergaard, Head of Communications; +45 4047 8004

Übersetzung: Dänische Botschaft Berlin

Foto: Nordhavn

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

State of Green
  • 48 Neuigkeiten
Primäre Kontaktperson