Die Aussicht von vernetzten Fahrzeugen, die Straßenverkehr eliminieren können, ist eines der wichtigsten Verkaufsargumente der Technologie. Bei der Nutzung des dänischen Blip Systems wird das Straßennetz in den Städten mit vielen Bluetoothsensoren ausgestattet. Die Technologie scannt nicht direkt vernetzte Fahrzeuge, sondern Bluetooth-Geräte in Autos. Da heute viele Verkehrsteilnehmer ein bluetoothfähiges Handy, ein Infotainmentsystem oder eine Satellitennavigation besitzen, sind die gesammelten Daten ausreichend, um eine Übersicht des Netzwerkes in Echtzeit darzustellen.

Die Sensoren registrieren die Anzahl der Autos, die innerhalb eines festen Zeitraums vorbeifahren. Die Daten werden danach auf einen zentralen Datenspeicher hochgeladen und dort analysiert, um Einblick in den Verkehrsfluss zu haben. Die Software zeigt an, wie viele Menschen die Straßen befahren, die typischen Verkehrsflüsse während des Tages und Abnormitäten, die eine Reaktion fordern.

 

Bild: Blipsystems

Bildtext: Visualisierung der Verkehrszeitabnormitäten bei einem großen Unfall in beiden Richtungen der Autobahn.
Rot zeigt eine signifikante Steigung in Fahrzeit im Vergleich zum normalen Verkehrsaufkommen an.
Orange/Gelb zeigt eine Steigung in Fahrzeit im Vergleich zum normalen Verkehrsaufkommen an.
Grün zeigt eine reduzierte Fahrzeit im Vergleich zum normalen Verkehrsaufkommen an.

 

Aarhus ITS (Intelligente Transport System) Projekt Manager Asbjørn Halskov-Sørensen sagte, die Daten sind „besonders informativ“ und haben bereits dazu beitragen „bessere Bedingungen“ für Stadtfahrten zu schaffen. Mit der Optimierung der Engpässe, die die Technologie identifizierte, kann der Verkehr jetzt freier und schneller fließen. Der Kraftstoffverbrauch und Treibhausgasemissionen werden reduziert, was zu sauberer Luft in den Städten führt. „Die Implementierung der Technologie führte zu signifikanten Verbesserungen. Heute entdecken wir Fehler und Unregelmäßigkeit, die wir vorher nicht bemerken konnten“, sagte Asbjørn Halskov-Sørensen. „Außerdem ist es sehr informativ und einfach zu analysieren, wie verschiedene Vorfälle das Straßennetz beeinflussen.“

Die Daten werden auch für dynamische Verkehrszeichen verwendet, um Fahrern die schnellste Route zu zeigen. Außerdem werden Informationen über die voraussichtliche Fahrzeit, die Wetterbedingungen der Route und alle alternativen Routen mitgeteilt. Die Daten ändern sich ständig, basiert auf den Bluetooth-Signalen von den Fahrern. Seit 2015 hat Aarhus in Ruhe mit der Installation der Technologie angefangen. Aarhus ist eine von mehreren Städten weltweit, die mit den Blip Systems zusammenarbeiten, um den Weg für verknüpfte Verkehrstechnologie zu bereiten. Das System wird auch in z. B. Bangkok, Zürich, Stockholm und Auckland verwendet. Mit dem richtigen Internet der Dinge immer noch gerad außer Reichweite scheint dieser alternative Ansatz als eine gute Möglichkeit Verkehrsplanern zu helfen und Fahrern die Reise zu optimieren. Blip Systems hat die Technologie auch in Flughäfen und bei besonderen Veranstaltungen installiert, um das Reisen einfacher zu machen.

Quelle: digitaljournal.com, City of Aarhus, Blipsystems