Der Bericht “Power-Industry Transition, Here and Now”, der vom US-amerikanischen Institut für Energiewirtschaft und Finanzanalyse erstellt wurde, umfasst Fallstudien aus neun Märkten auf der ganzen Welt. Er betrachtet die Instrumente und Strategien, die angewandt wurden, um das Ziel einer größeren Präsenz von erneuerbaren Energieträgern in den nationalen Märkten zu erreichen. Die erfassten Märkte sind in absteigender Reihenfolge anhand der Wind- und Solarmarktanteile an der gesamten Nettoproduktion im Jahr 2017 aufgeführt: Dänemark (52,8%); Südaustralien (48,4%); Uruguay (32,2%); Deutschland (26%); Irland (24,6%); Spanien (23,2%); Texas (18%); Kalifornien (15%); und der Staat Tamil Nadu, Indien (14,3%).

Der Bericht konzentriert sich auf die praktischen Änderungen der Marktregeln und Ressourcen, die erforderlich sind, um die Umstellung auf höhere Wind- und Solarenergieniveaus zu bewältigen. Es soll gezeigt werden, dass es machbar ist, erneuerbare Energien in das Netz zu integrieren, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Ein weiteres Ergebnis des Berichts ist, dass ein hohes Maß an erneuerbaren Energieträgern entgegen der landläufigen Meinung die Systemflexibilität tatsächlich fördern kann – und zwar durch eine ganze Reihe von Mechanismen, die abhängig nach den nationalen Gegebenheiten variieren.

“Wir sprechen davon, dass erneuerbare Energien in diesen Staaten und Ländern auf einem Niveau von mehr als dem 10-fachen globalen Durchschnitt integriert werden, indem Optionen und Maßnahmen genutzt werden, um diese sauberen, kohlenstoffarmen Energiequellen in die Strommärkte zu integrieren”, sagte Wynn. “Die Werkzeuge existieren jetzt, um die globale Produktion von Wind- und Solarenergie weltweit spektakulär wachsen zu lassen.”

“Wir lenken die Aufmerksamkeit auf Maßnahmen, die Systembetreiber sofort in Betracht ziehen können. All dies kann dazu beitragen, den Integrationsprozess zu erleichtern und die Versorgungssicherheit zu gewährleisten”, sagte Gerard Wynn, IEEFA-Berater für Energiefinanzierung mit Sitz in London und Hauptautor des Berichts. „Andere Staaten und Länder können den politischen Entscheidungsträgern, Investoren und Aufsichtsbehörden entsprechend ihrer jeweiligen Situation folgen und eine radikale Umgestaltung ihrer Strommärkte vermeiden”.

Daten zu Stromausfällen weisen darauf hin, dass die großen Städte in den nationalen Fallstudien keine Netzprobleme hatten. Im Gegenteil, die Daten weisen darauf hin, dass sie zu den robustesten Stromnetzen der Welt gehören und eine bessere Leistung erbringen als vergleichbare Städte.

Dänemark: Klassenbester

Dänemark wird als das Land mit dem höchsten Marktanteil der Windenergie in der Welt und praktisch ohne Windeinschränkungen sowie einer der niedrigsten durchschnittlichen Ausfallzeiten pro Kunde und Jahr hervorgehoben. In dem Bericht werden drei Schlüsselfaktoren als verantwortlich für Dänemarks Erfolg bei der Integration erneuerbarer Energien in sein Stromnetz genannt. Dies sind: starke Vernetzung mit den Nachbarländern, Nutzung von KWK-Anlagen zur Speicherung überschüssiger Windenergie als Wärme und fortschrittliche Marktstrukturen der Nord Pool Exchange, wo Dänemark und neun weitere europäische Länder eine marktbasierte Strombörse mit Algorithmen zur Zuweisung von Übertragungskapazität entwickelt haben, um Strom von billigeren zu teureren Märkten zu transportieren. Der Bericht stellt auch fest, dass die Grundlagen für eine erfolgreiche Integration erneuerbarer Energien in Dänemark bereits vor Jahrzehnten gelegt wurden. Dies zeigt, wie wichtig vorausschauende Planungen zur Integration hoher Marktanteile variabler erneuerbarer Energie sind.

Lehren für die Strommärkte auf der ganzen Welt

Der Bericht beschreibt verschiedene Methoden, mit denen regionale und nationale Märkte ein hohes Maß an variabler Wind- und Sonneneinstrahlung integrieren können. Optionen umfassen:

• Zeitgerechte Investitionen in Übertragungsnetze zur Reduzierung von Leistungsverlusten und Überlastungen
• Bessere grenzüberschreitende Vernetzung und Zusammenarbeit für den Zugang zu kosteneffektiven Backups
• Priorisierung flexibler Erzeugungsgüter zum Ausgleich von Wind- und Sonnenenergie
• Marktreform zur Schaffung von Anreizen für flexible Backup-Lieferungen und zur Steigerung der Effizienz
• Unterstützung für nachfrageseitige Reaktionsmaßnahmen, um den Aufbau von Reservekapazität zu minimieren
• Bessere Wind- und Solar-Vorhersageoptionen helfen den Betreibern, die Netze besser zu verwalten

Der Bericht betont, dass Länder und Märkte Optionen wählen sollten, die am besten zu ihren spezifischen regionalen Bedingungen passen, um somit radikale Neukonstruktionen ihrer Strommärkte zu vermeiden.

Der Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Quelle: The Institute For Energy Economics and Financial Analysis